Frisch vom Markt. Querbeet, zum 7. Mal

Letzte Ausgabe 2020 - und ganz ohne Tipps. Denn dieses Mal wollen wir die schönen Sachen, die es in den letzten Monaten gegeben hat, mit euch teilen. Das Team war so offen und hat sehr persönliche Momente herausgesucht - die beste Nachricht, den bewegendsten Moment oder die tollste Begebenheit. Vielen Dank für diese Offenheit! Wir wünschen euch, dass ihr euch auch an viele wunderbare Dinge aus diesem Jahr erinnert - und dass ihr gut ins neue Jahr startet. Bis dahin, passt gut auf euch auf.

 

Auf den schönsten Moment hat Fabienne, Project Assistant, wirklich lange warten müssen: "Mein schönster und bewegendster Moment in diesem Jahr war, als meine Schwester im August nach zwei Jahren Krankenhaus und Reha wieder nach Hause gekommen ist. Das war mein Highlight für das Jahr 2020." Wir freuen uns mit dir, dass es ihr besser geht und wünschen weiterhin alles Gute!

 

Für unseren Kreativdirektor Helge war das Schönste in 2020 kein einzelner Moment, sondern viel mehr ein Ort: "Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so etwas spießiges haben werde wie einen Schrebergarten. Und das vielleicht überraschendste: Ich habe dort endlich einen Ort gefunden, an dem meine tausend Gedanken ruhen und ich Belastendes an der Gartentür los lassen kann." Als Gast im Podcast von Carina Schimmel erzählt er die ganze Geschichte.

 

Senior Project Manager Manuela erzählt von einem ihrer besonderen Momente in 2020: "Wir hatten das Glück und konnten im Juli mit dem Wohnmobil nach Dänemark. Wir sind bis ganz in den Norden, nach Grenen, gefahren. Dort treffen am nördlichsten Punkt Dänemarks die Nordsee und Ostsee aufeinander. Ein wirklich sehr schöner, wenn auch leider kein ganz einsamer Ort. Dennoch haben sich einige neugierige Robben an den Strand gewagt. Gemeinsam mit unseren Kindern haben wir die Robben eine Zeit lang beobachtet. Ein friedlicher, inniger und kraftspendender Moment in und mit der Natur." Wir brauchen alle wieder mehr Meer in 2021, oder?

 

"Mein größter Herzensmoment in 2020 war jetzt erst, an meinem Geburtstag, als das emotionalste und schönste Geschenk die Nachricht einer sehr langjährigen und engen Freundin war. Vor einem guten Jahr wurde bei ihr Schilddrüsenkrebs diagnostiziert. Ihr Empfinden kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, für mich als Freundin war es bis heute schwer zu verstehen, warum so etwas passieren muss. Anfang Dezember war sie erneut in der Radiojodtherapie und es wurde kein Rezidiv mehr gefunden. Und es kann davon ausgegangen werden, dass nie mehr eins entstehen kann", erzählt Mercedes, Project Assistant. "Dieses Gefühl der Erleichterung, Freude, Glück und Liebe kann man gar nicht beschreiben!" Ein bisschen können wir es nachfühlen. Alles Gute!

 

Einen wirklich wunderbaren Anfang hatte 2020 für Sebastian, Head of Live-Operations, parat: Im Februar wurde seine Tochter geboren. "Das erste Kuscheln und Kennenlernen nach der Geburt - das war mein schönstes Highlight im letzten Jahr!" Und wir freuen uns , dass wir dank Videokonferenzen eurer Kleinen ab und an sogar beim Großwerden zuschauen dürfen.

 

Für Jörn, unseren CEO, der gleichzeitig auch Präsident des Branchenverbandes FAMAB ist, waren die letzten Monate sehr besonders – besonders anstrengend, aber auch mit vielen besonders positiven Aspekten und emotionalen Momenten: „Wir konnten in 2020 uns gemeinsam als Live-Branche sichtbar machen und zeigen, wie relevant wir sind: Wir sind mit 130 Milliarden Umsatz pro Jahr der sechstgrößte Wirtschaftszweig und haben über eine Million Beschäftigte. Mit „#AlarmstufeRot“ haben wir es geschafft, innerhalb kurzer Zeit ein Bündnis mit einer starken Community auf die Beine zu stellen, die von mittlerweile mehreren zehntausend Menschen unterstützt und getragen wird. Wir haben eine einflussreiche Marke etabliert, durch die unsere Branche gesehen und wahrgenommen wird: Unsere Pressekonferenzen wurde mehrfach im Fernsehen live übertragen, wir waren in den Medien präsent bis hin zur Tagesschau, saßen mit der Politik am Tisch, konnten Einfluss nehmen und wir haben vor allem vielen tausenden Menschen geholfen, wieder eine Perspektive zu bekommen. Unsere Arbeit trägt Früchte – für eine ganze Branche, die mehr sehr am Herzen liegt – darüber freue ich mich besonders.“

Eines ist ihm aber zum Jahresende noch besonders wichtig: „Wir als ottomisu sind bisher gut durch diese Krise gekommen. Das liegt zum einen natürlich an unserem digitalen Standbein, das wir in den letzten Jahren bereits aufgebaut hatten. Zum anderen habe ich aber auch ein Team mit viel Leidenschaft und großer Expertise, das unglaublich hart gekämpft, alle Veränderungen mitgetragen und dabei immer noch motiviert neue Ideen entwickelt hat. Dafür möchte ich an dieser Stelle auch nochmals herzlich Danke sagen!“

Jörn, man spürt hier deine Energie, deinen Enthusiasmus und dein Engagement – und daher auch vom ganzen ottomisu-Team ein großes Dankeschön für deinen Einsatz!

***

 

Wir sammeln auch weiterhin Informationen, Ideen, Inspirationen, Impulse und Interessantes. Und wer auf dem Laufenden bleiben möchte, abonniert am besten unser Magazin hier. Dann gibt es eine Auswahl unserer Beiträge und die Tipps aus dem Team regelmäßig direkt ins E-Mail-Postfach.

Mehr Texte von:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.

* = Pflichtfeld